Zentage in Heiterer Gelassenheit

Sesshin • Allgemeine Informationen

WIR ZEN LEUTE verschrecken manchmal Aussenstehende durch unsere Ernsthaftigkeit in der Übung.  Auch unsere Formen wirken zunächst sehr streng und erschweren unter Umständen Anfänger*innen den Einstieg. Doch wenn ihr einmal etwas tiefer hinschaut, bemerkt ihr bei aller Ernsthaftigkeit in der Übung, ein großes Feld voller Freude und Leichtigkeit.

Daher fürchtet Euch nicht! Wir haben alle einmal angefangen und aller Anfang ist schwer. »Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.«Hermann Hesse, Stufen

 

… und sollte wirklich, beim Einstieg etwas schief gehen, dann drücke ich einfach ein Auge zu.

»Stirn an der Wand.
Die Welt in der Hand-
Daumen an Daumen.
Die Gedanken kreisen.
Wo ist die Leere,
die überall wäre?«

Tom

HoKai Bogenschiessen mit Roland Rauter
Bogenschiessen
Bogenbau

FÜR ALLE KURSE GILT: Der Rahmen bildet der Tagesablauf eines traditionellen Sesshin für Anfänger*innen und Fortgeschrittene; Sitz- und Gehmeditation, 1 Std. Arbeit (Samu), Vorträge, Einzelgespräch (Dokusan), Schweigen.

 

Je nach ausgeschriebenem inhaltlichem Schwerpunkt in den Kursen  werden Vormittags und Nachmittags Einheiten von 1,5 h bis 2 h Bogenschiessen, Bogenbau oder Kochen im Tagesplan eingebunden sein. Dabei gilt: Keine*r muss, aber jede*r kann, täglich zwischen den jeweils ausgeschriebenen Kursangeboten – veganes Kochen / Bogenbau / Bogenschiessen – wechseln.

 

Zazen und Bogenschiessen werden von HoKai angeleitet, für den Bogenbau ist Gerhard zuständig und in der Küche ist Roland verantwortlich.

PREISINFORMATION für Übernachtung und Verpflegung – sowie  Anmeldung – bitte ausschliesslich über die Webseite der Kurshäuser!

Die meisten Angebote, aber nicht alle, sind auf Spendenbasis (DANA).

 

Exemplarische Tagespläne (pdf):

Kochsesshin und Bogensesshin.

Kurszeiten können je nach Veranstaltungsort unterschiedlich sein.

 

Bitte bequeme, möglichst schwarze ungemusterte Kleidung tragen.

Bogenschiessen Wir üben ausschliesslich mit Reiter- oder Langbögen ohne technische Hilfsmittel. Wer schon einen solchen Blankbogen hat, kann diesen gerne zur Übung mitbringen! Für alle anderen, steht eine ausreichende Auswahl an Bögen in unterschiedlichen Zugkräften, gegen eine einmalige Leihgebühr von 10€ zur Verfügung.

 

Bogenbau Materialkosten für den Bogenbau sind abhängig vom ausgewählten Holzrohling. Dies bitte vor Kursbeginn mit Gerhard vereinbaren, damit er Dir Deinen gewünschten Rohling mitbringen kann.

 

Kochen Wer sein eigenes Messerset mitbringen möchte … sehr gerne!

Sesshin 2018 • Termine

13. bis 17. Juni 2018

»Stille, Genuss & Loslassen« 

Zen Sesshin mit der Möglichkeit zum Bogenschiessen oder zum veganen Kochen

mit Roland und HoKai

To Gen Ji Tempel, Lebensgarten, Steyerberg zwischen Hannover & Bremen  Anmeldung

Energieausgleich: DANA (Spende)

Zazen bedeutet das Herz berühren. In der Stille sitzen, vegan kochen, mit Pfeil und Bogen üben – die Verbindung dieser Möglichkeiten bietet das Sesshin von HoKai und Roland.

 

 Bogenschiessen Der Weg des Bogens ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Wir koordinieren unsere innere und äußere Haltung, unsere Atmung und die Bewegung. Die Art und Weise, wie wir schießen, sagt uns etwas über die Themen in unserem Leben und wie wir uns eventuell von der unmittelbaren Erfahrung entfernt haben. Die Scheibe hilft uns zu sehen, was unsere nächsten Lernschritte sind.

 

Kochen In unserem Kurs werden wir versuchen, Deine Fantasie für die vegane Küche zu entwickeln. Du wirst sehen, wie einfach es ist, mit wenigen Zutaten schmackhafte Gerichte zu kreieren. Wir werden versuchen, Deinen Kochstil zu fördern und Deine eigene Kreativität zu wecken. Wir gehen gezielt auf Deine Wünsche ein und wir versuchen, sie in den Kurs zu integrieren, und natürlich stehen wir Dir trotz des Zen-Rahmens für Deine Fragen zur Verfügung.

27. Juni bis 1. Juli 2018

»Stille, Schnitzen & Loslassen« 

Zen Sesshin mit der Möglichkeit zum Bogenschiessen oder zum Bau eines eigenen Bogens

Altbäckersmühle

Kursgebühr: Zen Sesshin 140 € Anmeldung

Für diejenigen die einen Bogen bauen möchten, kommen noch für den  Bogenbau 215 € zuzüglich Material 130 € (Eschenrohling, Sehne, drei Pfeile). Anmeldung Bogenbau

Dazu kommen die Kosten für Übernachtung und Verpflegung.

Mit Gerhard und HoKai

Zazen bedeutet das Herz berühren. In der Stille sitzen, mit Pfeil und Bogen üben oder schnitzen – die Verbindung dieser Möglichkeiten bietet das Sesshin von HoKai und Gerhard. Dabei ist Achtsamkeit die gemeinsame Praxis, für die sich von Augenblick zu Augenblick, entfaltende Erfahrung.

 

 Bogenschiessen Der Weg des Bogens ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Wir koordinieren unsere innere und äußere Haltung, unsere Atmung und die Bewegung. Die Art und Weise, wie wir schießen, sagt uns etwas über die Themen in unserem Leben und wie wir uns eventuell von der unmittelbaren Erfahrung entfernt haben. Die Scheibe hilft uns zu sehen, was unsere nächsten Lernschritte sind.

 

Bogenbau Der Holzbogen ist, was Natürlichkeit und Schlichtheit angeht, in seinem Charakter, der auch durch das Bauen eines jeden »Bogenbauers« mit in den Bogen über geht, unübertroffen. So wie kein Mensch, kein Baum dem anderen gleicht ist auch jeder Holzbogen ein individuelles Werkstück. Einzigartig, besonders, und eben doch nur ein Bogen aus Holz.

13. bis 19. August 2018

»Stille, Genuss & Loslassen« 

Zen Sesshin mit der Möglichkeit zum Bogenschiessen oder zum veganen Kochen

mit Roland und HoKai

Stiftung Felsentor, Rigi, Schweiz Anmeldung

Energieausgleich: DANA (Spende)

Zazen bedeutet das Herz berühren. In der Stille sitzen, vegan kochen, mit Pfeil und Bogen üben – die Verbindung dieser Möglichkeiten bietet das Sesshin von HoKai und Roland.

 

 Bogenschiessen Der Weg des Bogens ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Wir koordinieren unsere innere und äußere Haltung, unsere Atmung und die Bewegung. Die Art und Weise, wie wir schießen, sagt uns etwas über die Themen in unserem Leben und wie wir uns eventuell von der unmittelbaren Erfahrung entfernt haben. Die Scheibe hilft uns zu sehen, was unsere nächsten Lernschritte sind.

 

Kochen In unserem Kurs werden wir versuchen, Deine Fantasie für die vegane Küche zu entwickeln. Du wirst sehen, wie einfach es ist, mit wenigen Zutaten schmackhafte Gerichte zu kreieren. Wir werden versuchen, Deinen Kochstil zu fördern und Deine eigene Kreativität zu wecken. Wir gehen gezielt auf Deine Wünsche ein und wir versuchen, sie in den Kurs zu integrieren, und natürlich stehen wir Dir trotz des Zen-Rahmens für Deine Fragen zur Verfügung.

18. bis 23. September 2018

»Stille & Loslassen«

Zen Sesshin und Bogenschiessen

mit HoKai

Stiftung Domicilium, Weyarn Anmeldung

Energieausgleich: DANA (Spende)

Zazen bedeutet das Herz berühren. In der Stille sitzen, mit Pfeil und Bogen üben – die Verbindung dieser Möglichkeiten bietet das Sesshin von HoKai. Dabei ist Achtsamkeit die gemeinsame Praxis, für die sich von Augenblick zu Augenblick, entfaltende Erfahrung.

 

 Bogenschiessen Der Weg des Bogens ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Wir koordinieren unsere innere und äußere Haltung, unsere Atmung und die Bewegung. Die Art und Weise, wie wir schießen, sagt uns etwas über die Themen in unserem Leben und wie wir uns eventuell von der unmittelbaren Erfahrung entfernt haben. Die Scheibe hilft uns zu sehen, was unsere nächsten Lernschritte sind.

27. bis 31. Dezember 2018

»Neujahr Sesshin« 

mit YoEn Auriau & Dr Pia AnRakuGen Österle

Stiftung Felsentor, Rigi, Schweiz

Energieausgleich: DANA (Spende)

Im Fluss der Zeit das Jetzt erfahren
In einer turbulenten Zeit bewußt die Stille suchen, um gemeinsam innezuhalten; dazu lädt uns ganz besonders der Jahreswechsel ein.

In der Tradition des Zen begeben wir uns auf den Weg Altes loszulassen um das Neue, das noch nicht Gewordene mit offenem Herzen Willkommen zu heißen.

Am Silvesterabendsitzen wir bis Mitternacht und begrüßen das Neue Jahr mit 108 Glockenschlägen.

Die Tage verbringen wir im Schweigen, sitzen in Stille (Zazen), Gehmeditation (Kinhin), Vortrag (Teisho), Einzelgespräch (Dokusan), Essen im Zendo (Oryoki), 1 Std. Mitarbeit im Haus (Samu) und Körperübungen.

Für die Teilnahme an diesem Sesshin sind sowohl ungeübte als auch geübte Meditierende willkommen.

Sesshin 2019 • Termine

19. bis 24. Februar 2019

»Stille & Loslassen« 

Zen Sesshin und Bogenschiessen

mit HoKai

Stiftung Domicilium, Weyarn Anmeldung

Energieausgleich: DANA (Spende)

Zazen bedeutet das Herz berühren. In der Stille sitzen, mit Pfeil und Bogen üben – die Verbindung dieser Möglichkeiten bietet das Sesshin von HoKai. Dabei ist Achtsamkeit die gemeinsame Praxis, für die sich von Augenblick zu Augenblick, entfaltende Erfahrung.

 

 Bogenschiessen Der Weg des Bogens ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Wir koordinieren unsere innere und äußere Haltung, unsere Atmung und die Bewegung. Die Art und Weise, wie wir schießen, sagt uns etwas über die Themen in unserem Leben und wie wir uns eventuell von der unmittelbaren Erfahrung entfernt haben. Die Scheibe hilft uns zu sehen, was unsere nächsten Lernschritte sind.

22. bis 28. April 2019

»Das Leben nicht persönlich nehmen« 

Zen Sesshin

Stiftung Felsentor, Rigi, Schweiz Anmeldung n.n.

Energieausgleich: DANA (Spende)

Mit Dr Pia AnRakuGen Österle und HoKai

»Der höchste Weg ist nicht so schwer, nur fern von Angst und Wankelmut«

Das ist eine Übersetzung der ersten Zeilen aus der Gedichtsammlung vom Vertrauen in den Geist (ShinJinMei von Meister Sosan).

Wenn Emotionen uns beherrschen, wir deshalb kaum einen klaren Gedanken fassen können, fühlen wir uns nicht nur getrennt von unserem Herzen, sondern auch getrennt von Allem was uns umgibt.
Unsicherheiten und Ängste jeglicher Art lassen unseren Geist wankelmütig sein. Körperlich fühlen wir uns meist sehr angespannt und manchmal vielleicht sogar wie gelähmt. In diesen Augenblicken sehnen wir uns nach Klarheit, Lebendigkeit und einer heiteren Gelassenheit.

 

Das Sesshin lädt uns ein in die Stille zu gehen; so beobachten wir das Selbst … ohne daran festzuhalten oder es zu bewerten. 

 

Neben dem Sitzen in Stille (Zazen) gibt es auch geführte Meditationen zur bewußten Entspannung von Körper und Geist. Dies unterstüzt uns darin mit liebevollem Blick auf uns Selbst und Andere zu schauen. Vorträge und Einzelgespräche (Dokusan), sowie eine Stunde Arbeit (Samu), wird fester Bestandteil des Tagesablaufs sein. Das Retreat findet im Schweigen statt.

29. Mai bis 02. Juni 2019

»Stille, Genuss & Loslassen« 

Zen Sesshin mit der Möglichkeit zum Bogenschiessen oder zum veganen Kochen

mit Roland und HoKai

To Gen Ji Tempel, Lebensgarten, Steyerberg zwischen Hannover & Bremen  Anmeldung n.n.

Energieausgleich: DANA (Spende)

Zazen bedeutet das Herz berühren. In der Stille sitzen, vegan kochen, mit Pfeil und Bogen üben – die Verbindung dieser Möglichkeiten bietet das Sesshin von HoKai und Roland.

 

 Bogenschiessen Der Weg des Bogens ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Wir koordinieren unsere innere und äußere Haltung, unsere Atmung und die Bewegung. Die Art und Weise, wie wir schießen, sagt uns etwas über die Themen in unserem Leben und wie wir uns eventuell von der unmittelbaren Erfahrung entfernt haben. Die Scheibe hilft uns zu sehen, was unsere nächsten Lernschritte sind.

 

Kochen In unserem Kurs werden wir versuchen, Deine Fantasie für die vegane Küche zu entwickeln. Du wirst sehen, wie einfach es ist, mit wenigen Zutaten schmackhafte Gerichte zu kreieren. Wir werden versuchen, Deinen Kochstil zu fördern und Deine eigene Kreativität zu wecken. Wir gehen gezielt auf Deine Wünsche ein und wir versuchen, sie in den Kurs zu integrieren, und natürlich stehen wir Dir trotz des Zen-Rahmens für Deine Fragen zur Verfügung.

27. August bis 01. September 2019

»Stille & Loslassen«

Zen Sesshin und Bogenschiessen

mit HoKai

Stiftung Domicilium, Weyarn Anmeldung

Energieausgleich: DANA (Spende)

Zazen bedeutet das Herz berühren. In der Stille sitzen, mit Pfeil und Bogen üben – die Verbindung dieser Möglichkeiten bietet das Sesshin von HoKai. Dabei ist Achtsamkeit die gemeinsame Praxis, für die sich von Augenblick zu Augenblick, entfaltende Erfahrung.

 

 Bogenschiessen Der Weg des Bogens ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition.

Wir koordinieren unsere innere und äußere Haltung, unsere Atmung und die Bewegung. Die Art und Weise, wie wir schießen, sagt uns etwas über die Themen in unserem Leben und wie wir uns eventuell von der unmittelbaren Erfahrung entfernt haben. Die Scheibe hilft uns zu sehen, was unsere nächsten Lernschritte sind.

16. bis 22. September 2019

»Stille, Genuss & Loslassen« 

Zen Sesshin mit der Möglichkeit zum Bogenschiessen, Bogenbau oder zum veganen Kochen

mit Roland, Gerhard und HoKai

Stiftung Felsentor, Rigi, Schweiz Anmeldung n.n.

Energieausgleich: DANA (Spende)

»Lass die Dinge kommen und im Herzen weilen, lass das Herz sich wenden und in den Dingen weilen!« Das sind Unterweisungen an den Koch, von Meister Dogen. In der Stille sitzen, Vegan Kochen & mit dem Bogen üben – die Verbindung dieser drei Möglichkeiten – bietet das Sesshin von HoKai, Roland und Gerhard.

 

 »Wenn Du kochst, dann arbeitest du nicht einfach mit Essen; Du arbeitest mit dir selber, Du arbeitest mit anderen Menschen.« So wie Shunryu Suzuki das Polieren des eigenen Juwels nicht nur auf Zazen beschränkt, sondern unsere Übung im Alltag weit darüber hinaus geht, so gilt dies in der Küche genauso, wie beim Bogenbau oder beim Bogenschiessen.
Koch und Buchautor Roland Rauter gibt Einblicke in die andere Art zu kochen und versteht vegane Ernährung als Nahrung für Körper & Geist. Die KursteilnehmerInnen kochen mit ihm und bereiten im Geiste der Achtsamkeit köstliche und raffinierte Gerichte zu. Roland verrät uns, wie man den natürlichen Geschmack der Lebensmittel, sowie ihren unvergleichlichen Charakter durch behutsame Zubereitung erhält.
Unter der Anleitung des Berliner Bogenbauers Gerhard Wiedemann kann jedeR TeilnehmerIn innerhalb des Kurses einen einfachen Bogen aus Rattan, sowie einige Pfeile bauen. Wer sich einen traditionellen Holzbogen schnitzen möchte, wird dafür jedoch das ganze Sesshin brauchen.
Selbstverständlich werden wir uns auch in die Wölbung des Bogens stellen und selbst wenn nicht jeder Pfeil seinen Weg ins Ziel finden sollte, gilt es loslassen – letztlich auch von der Vorstellung, treffen zu müssen.

 

Eingeladen sind Alle, die ein traditionelles Sesshin besuchen möchten und bereit sind Neues zu versuchen und sich dabei auch vor einem reichlich gefülltem Programm nicht zurück schrecken lassen, sondern in der Vielseitigkeit des Angebots, das Geschenk sehen. Dabei gilt: KeineR muss, aber jedeR kann, täglich zwischen den Workshop Angeboten – Vegane Küche ⇔ Bogenbau ⇔ Bogenschiessen wechseln.
Der Rahmen bildet der Tagesablauf eines traditionellen Sesshin und ist explizit für AnfängerInnen und Fortgeschrittene geeignet: Sitz- und Gehmeditation, 1 Std Arbeit (Samu), Vorträge, Einzelgespräch (Dokusan), Schweigen.

ZazenKai »Treffen zum Sitzen«

27. Mai 2018

29. Juli 2018

12. August 2018

16. September 2018

21. Oktober 2018

18. November 2018

08. Dezember 2018

 

jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr.

ZENDOJO FREIRAUM

Einmal im Monat bieten wir einen Zazenkai an, zu dem wir Euch ganz herzlich einladen. Wir verbringen den Tag miteinander in Stille. Phasen der Sitz- und Gehmeditation wechseln einander ab. Am Nachmittag üben wir mit dem Bogen und es gibt auch die Möglichkeit zu einem Einzelgespräch mit HoKai.

 

Tagesplan (pdf) ZazenKai

Wir bitten um vorherige Anmeldung

Bitte bringt eine vegetarische/vegane Vesper mit, welche dann mit Allen geteilt werden kann.

Es wird um eine Spende (DANA) gebeten.

 

St.-Wendelin-Str. 4

86579 Waidhofen

Anfahrt

Zendojo FreiRaum
Zendojo FreiRaum

Dana • Spende

FAST ALLE KURSE sind, einer buddhistischen Tradition entsprechend, ohne festes Honorar ausgeschrieben. Ich wünsche mir stattdessen von allen Teilnehmenden einen frei gewählten Geldbetrag – Dana. Mit diesem Text möchten ich Euch einladen, sich mit Dana vertraut zu machen.

Dana ist ein wesentlicher Bestandteil buddhistischer Geistes- und Herzensschulung, wo Grosszügigkeit, Freude am Schenken und Helfen sehr zentral ist. Dana ist Sanskrit und bedeutet so viel wie »freie Gabe«, »freies Spenden«. Dana ist eng verwandt mit dem lateinischen »Dona« oder »Donare«, was ebenfalls Schenken oder Geben bedeutet.

Dana ist auch eine der »sechs Paramitas« (Vollkommenheiten) im Buddhismus. Paramita bedeutet wörtlich, vom hiesigen Ufer zum anderen Ufer hinüberzugehen. Das meint, vom hiesigen Ufer der Illusion zum anderen Ufer der Erkenntnis zu gelangen.

Im Menschsein sind wir bedürftig. Wir brauchen Luft, Wasser, Wärme, Nahrung, Zuwendung, Liebe, Schutz, Geborgenheit – so unendlich viel, um mit Körper und Seele lebensfähig zu sein. Mit unserem ersten Atemzug beginnt das Einüben von Empfangen und Loslassen, von Nehmen und Geben, das in jedem Bereich unseres Daseins lebenswichtig, ein Schlüssel zu wahrem Glück und erfülltem Leben ist.

Großzügigkeit als spirituelle Praxis ist das Üben des Gebens und Empfangens, ein Auseinandersetzen mit den eigenen Prioritäten: Was ist mir wirklich wichtig in diesem Leben? Worin liegt wahres Glück für mich? Wie drückt sich dessen Erkennen in meinem Verhalten, in meinen Entscheidungen aus? Was unterstütze und ermögliche ich mit meinem Geld, wofür setze ich es ein?

Auch die Lehrer*innen mit Dana brauchen eine weitestgehende finanziell gesicherte Basis für ihren Lebensunterhalt, damit  sie ihre Lehrtätigkeit mit vollem Einsatz leisten können. Die Schüler*innen sollen teilhaben können an der Lehre. Und so sind sie aufgefordert, nach ihren Möglichkeiten mit großzügigem Geist diese Lehrtätigkeit zu unterstützen. Die Schüler*innen üben sich darin, zu geben was ihnen möglich ist –  nicht ängstlich, auch nicht über ihre Verhältnisse hinaus, sich nicht überfordernd im Geben, jedoch auch den Geiz überwindend.

Ich bedanke mich für Eure Bereitschaft, die Tradition des Dana, in unserer modernen Zeit der fixierten Vorgaben, weiterleben zu lassen. Felsentor

»Erste gemeinsam erlebte Stille. Wunderschön. Heilsam. Lang erwartet. Die Wand, vor der wir sitzen, wird unser Partner auf Zeit. Atem fliessen lassen, die aufrechte Haltung sanft überprüfen, den Gedankenstrom beobachten und loslassen!«

Thomas Faulhaber

Hokai_Pia_Oesterle_Manfred_Hellrigel
Winter Praxis Periode Felsentor 2017
HoKai als Tanto, mit seiner Frau Pia als Shuso und Manfred als Doshi
Vanja Palmers Offering
Vanja
HoKai Österle
HoKai